25. Februar 2015

Flätlöpare

Ist die Bezeichnung für diesen Tischläufer aus einer schwedischen Zeitschrift. Was es heisst weiss ich nicht, aber dass er toll ausschaut, das weiss ich :D

Der Weg ist etwas für Schildbürger, immer wieder näht man Stoffstücke zusammen um diese zu zerschneiden um sie wieder mit anderen Stoffstücke zusammenzunähe und dann noch mal zu zerschneiden und neu zusammenzunähen usw. :D  - so irgendwie, bis dieser tolle Läufer entsteht.

Der Anfang ist gemacht und auf dem Bild seht ihr auch mein Stoffauswahl. Der Läufer wirkt am besten mit schlichten Stoffen ohne viel Muster. Der bunte Bordürenstoff wird nur als schmaler Streifen eingesetzt.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Windmühlen sind fertig

Das Mittelteil vom Top ist fertig, es fehlt nur noch ein Rand, da ich aber den Rückenstoff bestellt habe, warte ich ab bis der da ist um dann zu entscheiden, welchen Stoff ich für diesen nehme. Binding ist ja auch noch nicht entschieden...



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

22. Februar 2015

Pinwheel-Quilt

So,endlich mal wieder ein Nähabend... Die ersten 2 Reihen hab ich zusammengenäht, aber dann auch festgestellt, dass ich mich bei den Blöcken verzählt habe und ich da noch welche nähen muss.



Diese sind nun auch vorbereitet, so dass das Top jetzt doch langsam Fortschritte macht. Ich muss mir jetzt noch Gedanken um Rand, Binding und Rückseite machen, irgendwie nicht einfach bei den Stoffen...




~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vinschgauer Fladen




Backen konnte ich die Vinschgauer Fladen nur, weil die letzten Tage bei mir ein Roggen-Wasser-Brei versauern durfte :D
Julius wurde heute geboren, ja so heisst er, mein Sauerteig... und er roch klasse, sah gut aus und ich wusste er kann es ganz ohne Hefe beim ersten Backen schaffen.

Und so wurde heute morgen aus dem Julius der erste Teig geknete und zu kleinen Brötchen geformt.


Ich musste wohl gut 4h warten, bis ich die Brötchen auf den auf 250° vorgeheizten Backstein für ca 25min schieben konnte, aber es hat sich gelohnt!  Leckere lockere Vinschgauer Fladen wurden es...




Zutaten:

500g Sauerteig
500g Roggenmehl 997
15g Salz
1-2Tl Schabzigerklee (Brotklee) getrocknet
ca 200ml lauwarmes Wasser



Einen schönen Sonntag Abend wünsche ich euch!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

fruchtig-scharfes Apfeldressing

Lust auf ein neues Salatdressing?
Ich brauchte einfach mal was neues und hab einfach mal die letzten Tage experimentiert... Raus kam ein sehr leckeres fruchtiges Apfeldressing - mit ein kleinwenig Chili... hmmmmmm


Zutaten:

1 Stück Apfel
1 Limette (Saft)
1 kleines Stück Knobizehe
1 Frühlingszwiebel
1 kleines Stück Chili
1Tl Honig
2 Essl. Joghurt natur
1 Tl Olivenöl
etwas Apfel-Balsamicoessig
Lavendelsalz
Pfeffer

Ich habe alles Zutaten in den Zerkleinerer (Gewürzmühle von Kenwood)(Pürierstab sollte auch gehen) und püriert
Die Chilimenge ist abhängig von der Schärfe der Schote und wie scharf man es mag, also erst mal vorsichtig antesten, mein erster Versuch war sehr scharf :D


ich hab dann noch etwas Frühlingszwiebeln gehackt und schwarzer Sesam über den Salat gegeben...


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

21. Februar 2015

Zucchini-Rosmarin-Brot im Topf gebacken

geplant war das ja schon länger, aber irgendwie nicht umgesetzt... und jetzt lag da die Zucchini und ich dachte, ja warum nicht...



In den meisten Rezepten liest man Thymian, ich hatte aber gerade Rosmarin im Topf in der Küche - schliesslich lieb ich Rosmarin :D
gebacken hab ich es im Topf - ich finde die Brote werden darin ganz toll, ist ja wie ein Minibackofen im Backofen in dem sich die Feuchtigkeit gut hält und die Hitze gleichmässig verteilt.
Ein weiteres Argument sind die Stromkosten, brauche ich für 1 einzelnes Brot nicht gleich den Stein 1h vorheizen.

 Zutaten: 

500g Weizenmehl 550
11g Salz
1 Zucchini fein gerieben (diese hatte 265g)
4-5g frische Hefe
ca 150g Wasser
Rosmarin, die Nadeln von 1 Zweig fein gehackt (hätte noch etwas mehr sein können)



Alle Zutaten in die Rührschüssel und kneten
-> 10min ruhen
Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und nach der "Stretch & Fold"-Methode (je in 4 Richtungen ziehen und dann falten, Teig umdrehen) bearbeiten, 10min ruhen
-> 3x wiederholen

ca 8h nicht zu warm (Zimmertemperatur) gehen lassen

nochmal kneten, formen und nochmal gehen lassen
Inzwischen den Topf im Backofen auf 250° vorheizen
Teig in den Topf geben, mit Wasser besprühen
nach 20min auf 220° zurückschalten
nach insgesamt 40min Deckel vom Topf nehmen
ca 15min fertig backen


Ein herrliches Brot mit weicher leicht grünlicher Krume und wunderbar knuspriger Kruste.
Rosmarin hätte es etwas mehr enthalten dürfen, und ggf. 1g Salz mehr - aber wirklich gefehlt hat das Salz nicht.
lasst es euch schmecken!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

19. Februar 2015

Italienische Gewürzmischung

irgendwo in meinen Vorfahren waren ja Italiener, davon hab ich wohl auch meine Liebe zu italienischem Essen.



Tomatensossen in diversen Variationen gibts hier ja öfters und eine Gewürzmischung mit der immer den passende Geschmack hat, oder als "Mitbringsel" ist doch eine schöne Idee - hier gesehen.

Fenchel? Ja, das hat mich ein wenig überrascht, irgendwie koche ich ja nie damit, aber warum nicht mal ausprobieren?

Also, erst mal alles zusammengesucht, Fenchelsamen besorgt...



Und kann ich mich an irgendwelche Rezepte halten? Selten :) - aber jeder hat ja auch so seine vorlieben. Sokam bei mir kein Paprika rein, dafür Curry, wir lieben Curry in Tomatensossen ;) - Ich hab immer das Currypulver von Sonnentor, das finde ich klasse und ja, vielleicht mix ich mir ja irgendwann mein eigenes Curry :D
Und natürlich gehört bei mir eine kleine Portion Lavendel dran - ohne Lavendel läuft bei mir in der Küche ja selten was, also hier natürlich auch nicht. Kräuter hab ich bei der 1. Mischung eine Italienische Kräuter und Rosmarin genommen, hab aber dann bei der 2. Mischung nur noch Rosmarin genommen, da ich damit sowieso überwiegend Tomatensossen würze, ausser ich hab frisches Basilikum da oder im Sommer so das eine oder andere frische Kraut im Garten (auch Rosmarin - klar!).


Die getrockneten Tomaten hab ich in der Gewürzmühle (Kenwood-Aufsatz, oder eben ein anderer Zerkleinerer nehmen) zerkleinert.
Pfeffer und Fenchel werden in der Pfanne kurz trocken geröstet und ebenfalls gemahlen.

Anschliessen noch 2 kleine Chilis und den Lavendel dazu - und danach das ganze nochmals mit allen Zutaten gemixt.


Der Geruch ist durch den gerösteten Fenchel schon umwerfend - und der Geschmack ist in der Sosse wirklich lecker - nicht zu viel nehmen! Lieber etwas nachwürzen, geht ja mit der Mischung ruck-zuck :)
Um das ganze für die Zukunft genau nachmischen zu können, hab ich die Zutaten mit Messlöffel (Tablespoon tb/ Teaspoon tsp) abgemessen

Zutaten:

ca 6 getrocknete Tomatenstücke
1 tb Fenchel
1/4 tsp schwarze Pfefferkörner
1/4 tsp Lavendelblüten getrocknet
2 kleine Chilis getrocknet
1tb Rosmarin getrocknet
1 tb Curry (Sonnentor)
1 tb grobes Salz (unbehandelt und ohne Zusätze)



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

15. Februar 2015

"neues" Regal

Das alte und gestrichene Regal hängt und mir gefällt es richtig gut,  schön hell und nicht so aufdringlich und die 2 kleinen Kieferschränkchen, die die ganze Zeit auf dem Nähtisch standen, hängen nun daneben... Und nein, das Regal hängt nicht schief, es sind die 2 Kieferschränckchen die Dank ein paar Bruchsteine in der Wand ein kleinwenig schräg hängen - trotz Wasserwaaage, aber was will man machen, wenn der Untergrund da nicht mitspielt. ich finds nicht sooo schlimm, bin froh, dass sie nun hängen :)
Eingeräumt und aufgeräumt hab ich auch schon grösstenteils  - es kann wieder genäht werden!



Liebe Grüsse
Kristin, die Waldhexe aus dem Saarland 


14. Februar 2015

Valentinsplätzchen

Für meinen Schatzi hab ich Valentinsplätzchen gebacken... Ich musste aber festestellen, dass diese Verziererei mit Zuckerguss nichts für mich war... naja, auch da macht wohl erst Übung den Meister, aber ob ich die Energie investieren möchte ist fraglich.
Aber sie kamen trotzdem gut an und schmecken tun sie sowieso





Rezept:
250g Mehl
3Eigelb

125g Zucker
125g Butter
Vanille

Alle Zutaten in die Schüssel der KM geben, mit dem K-Haken kneten bis ein krümeliger Teig entsteht.
Teig auf die Arbeitsplatte geben, kurz von Hand durchkneten, in Folie einschlagen und 30min kühlen
ausrollen, Kekse ausstechen
bei 160° ca 10min backen
abkühlen lassen und nach belieben verzieren


Zuckerguss:  (Rezept hier gefunden)

250 gr. Puderzucker
40 ml Milch
40 ml Grafschafter heller Sirup

bei mir wurde dieser Zuckerguss viel zu flüssig, obwohl ich Rote Beete-Pulver zum färben auch noch zugesetzt habe. Ich musste noch einiges an Puderzucker zugeben (auch bei weissen Zuckerguss)  und es war schon etwas schwierig die passende Konsistenz zu finden. Dafür ist der Zuckerguss nicht zu hart und schmeckt etwas karamellig durch den Sirup. Mit etwas Übung findet man garantiert auch die richtige Konsistenz.

Ich wünsche Euch einen schönen Valentinstag.

Liebe Grüsse
Kristin, die Waldhexe aus dem Saarland 



12. Februar 2015

Nähtischumbaumaßnahmen

wenn auch nur kleine, so steht erst mal alles still, die Nähmaschinen sind wegeräumt... Mein Freund hatte ein schönes Regal im Keller, aber es musste auch etwas renoviert werden... ich hab mich für eine creme-weisse Farbe entschieden weil es irgendwie zu dem Stil vom Regal am Besten passte. Also hab ich die Woche einen Baumarkt besucht, Farbe gekauft und anschliessend das Regal lakiert. Am Wochenende wird es hoffentlich hängen und ich kann hier wieder einräumen :)



neue Plätze für das kleine Schränkchen und Regal müssen auch gefunden werden aber das kann ich erst entscheiden, wenn dieses Regal hängt.


Tarte à l’orange sanguine meringuée

Das Rezept zu den Tarte à l’orange sanguine meringuée:



Teig:

250g Weizenmehl
125g Butter (ich nehme 65g Butter und 60g Apfelmus - klappt bestens)
60g Zucker
1 Ei (M)
etwas echte Vanille

Zutaten zu einem Teig verkneten und ca 30min kühlen.
Minimuffinformen leicht buttern.
Den Teig ausrollen und Kreise ausstechen (z.B mit einem Glas, Tasse oder wenn man hat, einen Kreisausstecher)
Die Teigkreise vorsichtig in die Muffinmulden drücken, mit einer kleinen Gabel leicht einstechen und bei 180° 20min backen. Auf das Beschweren mit Erbsen & Co hab ich wegen der Grösse verzichtet und es hat prima geklappt, allerdings würde ich in meinen Backofen das nächste mal die Temperatur etwas verringern oder kürzer backen

Blutorangen Curd: (Abwandlung des Lemon Curd)

Das Grundrezept des Lemons Curd hab ich bei Chefkoch gefunden (es gibt aber mehrere Varianten!)
Ich wählte dies, weil ich es nicht so butterlastig fand. Mein erster Versuch mit Zitrone war aber doch etwas zu flüssig. Für diese Variante nahm ich

150g Blutorangensaft frisch gepresst
140g Zucker
echt Vanille
abegriebene Schale einer Bioorange (die Blutorangen waren nicht bio)
3 Eier
50g Butter
2 Eßl Stärke

Saft, Zucker, Vanille, Orangenschale in einem Topf aufkochen
Butter und Stärke verkneten und zugeben
die Eier verquirlen
Topf vom Herd nehmen etwas abkühlen lassen, Eier unter rühren zufügen.
Bei schwacher Hitze ca 10min rühren, es darf aber nicht mehr kochen, die Eiser sollen nicht gerinnen!

Baiser: (italienisch! es wird ein Zuckerthermometer gebraucht)

50g Eiweiss

35g Wasser
140g Zucker - kochen
bei ca 112° liess ich das Eiweiss in der Maschine schlagen und nach Rezept soll die Zuckerlösung bei 118°C zum Eischnee zugegeben werden. Das funktioniert bei mir technisch nicht so toll. (Wegen Rührschüssel/Maschine) Ich gebe die Zuckerlösung bei ca 115-116°C zum Eiweiss hinzu (dann ist es einen winzigen ticken flüssiger und läuft dann ins Eiweiss)
Vielleicht muss ich das einfach auch noch etwas üben *g - aber mein Baiser wurde schön glänzend und fest und so solls sein.

Die Teigrohlinge hab ich mit etwas Lemon Curd gefüllt und darauf ein kleines Baiserhäubchen mit dem Spritzbeutel draufgespritzt und dieses mit einem Flambierer kurz flambiert.

Fertig - lasse es euch schmecken, ich find die mega lecker!

Backwahn zur Geburtstagsfeier

Und die sah so aus:

Linzer Plätzchen
Macarons mit Heidelbeerfüllung
Baiser

Tarte à l’orange sanguine meringuée
(liest sich das nicht toll? ich musste den Namen abschreiben, merken kann ich mir den nicht *lach)
auf Deutsch: Minitarte  mit Blutorange und Baiser




Das Rezept Tarte à l’orange sanguine meringuée gibts im nächsten Blogeintrag


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schoko-Cupcakes
Donauwellen-Cupcakes
Cupcakes mit Kirschen und mit Fondant dekoriert
(und 2 als Muffins für meine Mama :) )


Und ein gescheites Bild vom gesamten Brot fehlt, das hab ich doch glatt vergessen, nur dies eine Handyfoto von einem Teil hab ich:


Und disen Riesen-Überraschungs-Cupcake bekam ich geschenkt - ist der nicht klasse?





Liebe Grüsse
Kristin, die Waldhexe aus dem Saarland

11. Februar 2015

Mützenalarm

So ganz untätig bin ich derzeit nicht, auch wenn ich derzeit meine neue Küchenmaschine ausgiebig teste :D

Meine Häkelversuche ist in eine kleine Mützenproduktion ausgeartet...hier mal ein paar Ergebnisse:



Derzeit versuche ich mich an einer Häkelmütze mit 4er Nadel - mal schauen, dauert schon ein wenig länger und auch so ein paar Fehler am Anfang hatten sich eingeschlichen, aber die sieht man wirklich kaum...
Und wie man eine Mütze dem Kopf anpasst kann man beim Ribbelmonster nachlesen - tolle Anleitung und Grössen-Tabelle.