29. April 2015

Schneiden war gestern, stanzen ist heute...

Ja, er ist da, der Stanzer dür die Hexagon-Schablonen. Und die Qualität ist, wie von Fiskars zu erwarten war, super gut... 5 Minuten und über 80 Schablonen  - was will man mehr... Ich bin hin und weg...


Und Ja, ich würde und werde mir auch wieder einen in einer anderen Grösse bestellen... :)))
Momentan reicht mir dieser. Kantenlänge exakt 1 Inch.





~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

26. April 2015

Englisch Paper Piecing / Lieseln

Ja, versuchen wollte ich das schon mal vor 3 Jahren, aber hab das Thema damals schnell wieder verworfen. Aber nun such ich gerade etwas für zwischendurch, während Fernsehen oder fürs WE, wenn ich zu meinem Freund fahre. ich muss ja immer was machen :D - Beim Stricken hab ich ja gerade eine Pause eingelegt, das Thema hat mich echt zu stark gefrustet, nachdem ich 99% aller Arbeiten auftrenen musste wegen irgendwelchen Fehlern. Und ich kann nicht einfach bis zum fehler aufziehen, ich bekomme die Maschen nicht mehr auf die Nadeln...

So, ich brauch derzeit also eine Alternative und dann war da doch nochmal die Idee das Englisch Paper Piecing / Lieseln (eigentlich das gleiche, Unterschied nur minimal beim Heften) zu testen.
Und ja, die ersten Versuche gestern waren echt mühsam, wobei nicht das reine Nähen, das ist easy und geht schnell, nein, das Vorbereiten der Teile auf Papier, heften etc. Aber nach ner Weile gings dann besser und ich hab dann die ersten Teile zur Blüte genäht. Hexagons mit 1" Seitenlänge.

Und hier ist sie, meine erste Handgenähte Hexagon-Blume :)

Bild nur mit dem Handy, mein Cardreader ist in der Eifel  - daher hab ich auch gerade ne kleine Blog-Zwangs-Pause



Gefallen würde mir ja ein Grandmother's Flowergarden - vllt als Wandbehang? mal schauen.
Die Blümchen selber möchte ich aus Batikstoffen nähe, hab ich für das 1. ja auch schon verwendet.

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch allen - bis ich meinen Card-Reader nochmal habe, wird es dauern, es bleibt also noch recht ruhig hier...


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

13. April 2015

Bärlauchbrot

Dieses rustikale Weissbrot mit Bärlauch hab ich gerade aus dem Ofen genommen - wie das duftet...



Der Teig hatte ich jetzt 4 Tage im Kühlschrank stehen, Bärlauch gibts hier im Garten - einfach 2 Handvoll Blätter klein geschnitten und in den Teig geknetet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Apfelbrot aus der Normandie


Apfelbrot aus der Normandie nach Jeffrey Hamelman - Rezept vom Plötzblog

ich hatte eine grössere Menge Weizensauerteig fertig und michdann kurzfristig für dieses Brot entschieden.

Hauptteig:
  • 120g Weizensauerteig
  • 260 g Weizenmehl 550
  • 35 g Weizenmehl 1050
  • 85 g Wasser
  • 120 g Apfelsaft
  • 7 g Salz
  • 3 g Hefe (frisch)
  • 2  Äpfel - klein gewürfelt


Die Apfelwürfel sollten 1h bei 120° getrocknet werden, aus Zeitmangel wurde es bei mir etwas heisser :D - das nächste man dann die angegebene Temperatur, die Stückchen wurden teilweise schon dunkel - geschmeckt hat es trotzdem ;) - die Apfelstückchen hätten etwas mehr Feuchtigkeit ins Brot bringen könnne, daher das nächste mal entweder kürzer oder eben die temperatur nach Rezept.


Alle  Zutaten bis auf die Äpfen werden nun mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verknetet (ca 15 Minuten)
Danach die Apfelwürfel unterkneten - den Teig 2h warm ruhen lassen und nach 1h 1x falten.
Danach den Brotleib formen, in ein Gärkorb geben und nochmals ca 1,5h warm gehen lassen.

Gebacken hab ich es ca 45 Minuten bei Anfangs 250° - nach 15 Minuten runtergeschaltet auf 210°

Optisch wurde es irgendwie nicht der Hingucker ;)


Aber innen war es perfekt und es schmeckte super lecker :)



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

12. April 2015

Erdbeerberge

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!



Biskuit nach Grundrezept: (hier 4 Eier für 7 Törtchen)
1 Ei
25g Mehl
25g Zucker
Vanille

ich trenne die Eier nicht, sondern schlage das das gesamte Ei sehr schaumig auf und gebe dann Zucker dazu und danach das Mehl.

Belag:
frische Erdbeeren, klein geschnitten
+ Tortenguss mit frisch gepresstem Orangensaft zubereitet



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

7. April 2015

Batik-Hexagon-Quilt

fertig ist er endlich. Das Binding ist angenäht und heute bei dem schönen Wetter konnte noch ihn draussen fotografieren.

Meine Mama bekommt die Decke zu ihrem Geburtstag am 13.5.






~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schweizer Murren

Schweizer Murren - Wir haben sie Drachenbrötchen genannt :D

Und ich muss gleich sagen, sie sind mega lecker, brauchen aber etwas mehr Zeit. Der Teig brauchte etwas Zeit zum Gehen und für die Gare.
Was dazu führte, dass meine Zeit nicht reichte und die Brötchen etwas zu früh in den Ofen kamen, und dort natürlich dann zu stark aufgingen - für den Geschmack machte das nix, sie sind köstlich, aber die Optik war damit nicht ganz gelungen.

Und wir haben die Murren doch glatt ohne zu murren gegessen *lach*



Vorteig:
  • 100 g Weizenmehl 1050
  • 100 g Milch
  • 0,1 g Frischhefe
bei Zimmertemperatur ca 20h reifen lassen.
ich habe eine Feinwaage für kleine mengen und ich kann sagen, die 0,1g Hefe ist nicht mehr als 1 winziger Krümel ;)

Hauptteig:
  • Vorteig
  • 295 g Weizenmehl 550
  • 50 g Weizenmehl 1050
  • 150 g Milch
  • 8 g Frischhefe
  • 15 g Anstellgut (vom Weizensauer)
  • 10 g Honig
  • 10 g Salz
  • 20 g Butter
  • 1 Eigelb+etwas Wasser zum Bestreichen
Ich hab das Originalrezept etwas abgewandelt.
Bis auf Butter und Salz alles gut 5 Minuten geknetet, danach nochmal 8 Minuten (bei gleicher Stufe, bei meiner Maschine war mir Stufe 2 zu stark) - danach Butter und Salz zugegeben und nochmals 5 Minuten geknetet.

Gare 60 Minuten warm (dauerte bei mir etwas länger)

8 ovale Brötchen formen und nochmals 60 Minuten Gare warm (bei mir auf dem vorgeheizten Herd)
Mit der Schere Zacken reinschneiden, mit etwas Eigelb-Wassergemisch bestreichen und in den 230° heissen Ofen geben. Mit Wasser besprüchen und nach paar Minuten auf 200° runterschalten.
Backzeit ca 20 Minuten.

Mit Marmelade, aber auch zu herzhaften ein Gedicht!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

6. April 2015

Paderborner Landbrot

mein Roggensauerteig durfte zu einem Paderborner Landbrot verbacken werden - das Ergebnis war sein sehr leckere, feinporiges lockeres Brot. gebacken wurde es allerdings in einer Kastenform, ich bevorzuge eigentlich eher freigeschobene Brote. Es hat sich aber wirklich gelohnt, es wurde sehr gerne gegessen und wird garantiert nochmal gebacken.

Ich hab allerdings nur die halbe Rezeptmenge verbacken und eine kleine Kasenform benutzt



Roggensauerteig
  • 125 g Roggenmehl 1150
  • 125 g Wasser
  • 12 g Anstellgut
 ca 15 Stunden an einem warmen Ort versäuern lassen

  Hauptteig
  • Sauerteig
  • 125 g Roggenmehl 1150
  • 60 g Weizenmehl 1050
  • 130 g Wasser
  • 8 g Salz
Den Teig gut 5 Minuten kneten, danach ca 30 Minuten reifen lassen.
In eine Kastenform geben und warm stellen, Gare ca 90 Minuten

Bei 250° in den Ofen schieben, Wasserdampf per Blumenspritze oder kleine Menge Wasser auf den heissen Ofenboden geben
nach ca 15 Minuten auf 210° reduziert
Backzeit Gesamt ca 45-50 Minuten


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

4. April 2015

Frohe Ostern

wünscht euch

Bunny 2002

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schüttelbrot

Auf Wunsch meines Freundes hab ich Schüttelbrot gebacken. Er hat das Im Hofladen Maria Laach mal gekauft und gegessen und schwärmt mir regelmässig davon vor. Also hab ich nun mal ein Rezept gesucht, mein Sauerteig ist ja nun auch fit genug für "Experimente":D



Ich hab das Rezept von Plötzblog getestet und wir waren beide begeistert - nur dünner hätte es sein können, aber anscheinend war entweder mein Teig etwas zu fest oder ich hab falsch gerüttelt und geschüttelt - geschmeckt hat es super.


Sauerteig (Roggen)
  • 40 g Roggenvollkornmehl
  • 40 g Wasser
  • 1 Essl. Anstellgut
Den Sauerteigansatz ca 20h bei Raumtemperatur stehen lassen.

Hauptteig
  • Sauerteig
  • 80 g Roggenmehl 1150
  • 40 g Weizenmehl 550
  • 140 g Wasser
  • 3 g Frischhefe
  • 3 g Salz
  • 1,6g Brotgewürz (Anis, Kümmel, Fenchel in gleichen Anteilen, grob gemahlen)
  • 0,8 g Schabzigerklee gemahlen
Gut 5 min mit der Küchenmaschine kneten, danach abgedeckt ca 30min ruhen lassen.

Den Teig in 2 Portionen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.

Gare: ca 30min (ich stelle für die Gare das Bech bzw die Rohlinge auf den aufgeheizten/aufheizenden Backofen, oder Heizkörper)

danach in kreisenden Bewegungen das Backblech rütteln, dass die Fladen auseinander laufen - das war bei mir nicht so gut gelungen - üben wir noch ;)

Da sie bei mir nicht ganz so flach waren, brauchten sie anstelle der 30min gute 45min - bei 230°, nach 15 Min hab ich auf 210° runtergestellt.

Das Schttelbrot ist  frisch noch etwas weich, später schon fast wie Knäckebrot - sehr lecker, wunderbar würzig nach Brotgewürz und Brotklee/Schabzigerklee.

Schabzigerklee bekommtman ggf. im Bioladen, Reformhaus oder auch in dem einen oder anderen Gewürzhandel im Internet.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~